Das Projekt Papierstau – Gemeinsam räumt sich leichter auf

Die Idee

Beim Schriftverkehr mit Behörden und Einrichtungen haben Menschen immer wieder Probleme. Anträge und Bescheide sind oft schwer zu verstehen. Dazu kommen manchmal schlechte Erfahrungen, wenn sie persönlich zur Behörde gehen. Ein Aufschieben des Schriftkrams führt dann zum „Papierstau“.

Wir bringen Familien und Einzelpersonen mit Ehrenamtlichen zusammen, die beim Aufräumen unterstützen können.                                                                                                                     

Die Ehrenamtlichen helfen bei Anträgen und beim Sortieren der Post. Sie geben Orientierung im Behördendschungel, versuchen, das Behördendeutsch zu erklären und gehen manchmal auch mit zum Sachbearbeiter. Wichtig ist: Die Ehrenamtlichen machen keine Rechtsberatung und handeln auch nicht stellvertretend für die Familien.

Die Zielgruppe

Das Projekt Papierstau richtet sich an Familien oder auch Einzelpersonen, die Leistungen zur Grundsicherung beziehen oder zumindest einen Anspruch darauf haben.

Bei den Anträgen und Briefen, die erledigt werden müssen, geht es hauptsächlich um Geld für die Existenzsicherung. Aber auch bei Briefen von Vermietern, Banken, Gerichten, Stromanbietern und anderen können die Ehrenamtlichen helfen.

Wenn es sinnvoll ist, können Sie auch weitere Unterstützung von Beratungsstellen der Caritas bekommen. Wir bieten z.B. Allgemeine Sozialberatung, Unterstützung bei Mietrückständen oder Erziehungsberatung an.

Laufzeit: ab
Stadtteile: 
Broich
Dümpten
Eppinghofen
Heißen
Innenstadt
Menden-Holthausen
Saarn
Speldorf
Styrum
Alter: 0 bis 99 Jahre
Kosten: 
Anmeldung: 
nicht erforderlich
Kontakt
Rainer Nebelsiek
(0208) 30008-87

Angaben ohne Gewähr

Sollten Sie feststellen, dass die vorstehenden Angaben nicht mehr zutreffen, informieren Sie uns bitte per E-Mail.

Geografische Anzeige nicht möglich.

Geografische Anzeige nicht möglich.